Die Packliste

Die Packliste

Pack­lis­ten kann man schon fast als eine Phi­lo­so­phie betrach­ten! Jeder Rei­sen­de schwört auf ande­re ele­men­ta­re Inhal­te im Gepäck. Vor unse­rer Welt­rei­se haben wir stun­den­lang Pack­lis­ten ande­rer Rei­se­b­log­ger stu­diert. Da wir zusätz­lich noch auf die Beschaf­fung nach­hal­ti­ger Pro­duk­te geach­tet haben, war das echt auf­wän­dig. Des­we­gen haben wir uns gedacht, dass wir einen Arti­kel schrei­ben, der alles Wich­ti­ge zum The­ma Packen für eine nach­hal­ti­ge Welt­rei­se zusam­men­fasst und dir hilft dein Rei­se­ge­päck mög­lichst effi­zi­ent und nach­hal­tig zusam­men­zu­stel­len.

Alle Sachen unse­rer Pack­lis­te stel­len wir in einer detail­lier­ten Excel­ta­bel­le inkl. Links und Hin­ter­grund­in­fos für dich gra­tis zum Down­load bereit. Wir hof­fen, unse­re geball­te Ladung Pack­lis­ten­wis­sen und Rei­se­all­tags­er­fah­rung in Sachen Ein-, Aus-, und Umpa­cken hel­fen dir!

Packliste Leaf and Sea

Hier unten fin­dest du vie­le hilf­rei­che Hin­ter­grund­in­fos zu unse­ren mit­ge­nom­me­nen Gegen­stän­den. Wir schil­dern nicht nur, was wich­tig ist, son­dern auch, wel­che Feh­ler wir gemacht haben. Außer­dem haben wir auch noch ein paar wei­te­re Pro­duk­te, die wir per­sön­lich nicht dabei haben, aber super fin­den, beschrie­ben und ein paar Links und Dokuhin­wei­se ange­hängt.
Der ers­te Teil unse­res Pack­gui­des behan­delt gene­rel­le Pro­duk­te, die du dabei­ha­ben soll­test – egal ob Back­pa­cker oder Rad­rei­sen­der. Anschlie­ßend geht es in die Beson­der­hei­ten für eine Rad­rei­se über.

Viel Spaß beim Packen!

Kleidung

Je nach­dem in wel­cher Kli­ma­re­gi­on du dich wäh­rend dei­ner Rei­se auf­hal­ten wirst, so muss natür­lich auch gepackt wer­den. Wir sind davon aus­ge­gan­gen, dass wir nie­mals Tem­pe­ra­tu­ren unter 10°C auf unse­rer Rei­se erlei­den müs­sen… Weit gefehlt – wir waren sogar bei -10°C unter­wegs! Dem­entspre­chend haben wir uns auf unse­rer Rei­se noch Klei­dung zule­gen müs­sen.

Gene­rell haben wir dar­auf geach­tet, funk­tio­na­le Klei­dung, die wir schon hat­ten, mit­zu­neh­men. Vie­les davon ist Second­Hand oder schon meh­re­re Jah­re alt. Bei den neu gekauf­ten Klei­dungs­stü­cken haben wir dar­auf geach­tet, dass die­se von fair und umwelt­scho­nend her­ge­stellt wur­den und eine sehr gute Qua­li­tät haben. Das kos­tet natür­lich etwas mehr, aber es ist ärger­lich, wenn Kla­mot­ten wäh­rend der Rei­se kaputt gehen und man kei­nen guten oder schnel­len Ersatz fin­det. Außer­dem ste­hen wir voll auf Natur­ma­te­ria­li­en. Unse­re Klei­dung aus Wol­le hat sich als extrem prak­tisch- und nicht krat­zig her­aus­ge­stellt. Und wir müs­sen sie nur sel­ten waschen (s. Punkt Waschen). Dadurch spa­ren wir uns wei­te­re Klei­dungs­stü­cke und somit Gewicht und Platz.

In man­chen Gegen­den wie z.B. in eini­gen mus­li­mi­schen Län­dern müs­sen zudem spe­zi­el­le Dress­codes ein­ge­hal­ten wer­den, wie z.B. Schlei­er, lan­ge Kör­per­be­de­ckung etc. Die­se spe­zi­el­le Klei­dung kann man jedoch vor Ort kau­fen.

Jeder von uns hat dabei:

  • 4 Unter­ho­sen
  • 3 Paar Socken (am bes­ten aus Wol­le)
  • 2–3 Hosen (je nach Wet­ter kurz oder lang)
  • ein schi­ckes Out­fit z.B. Hemd / Kleid
  • 1 dicker Pull­over oder eine Jacke
  • 1 dün­ner Pull­over
  • 4 T-Shirts/­Tops (auch aus 100% Wol­le erhält­lich)
  • Regen­ja­cke und-hose
  • Kopf­be­de­ckung wie z.B. Stirn­band aus Wol­le (gut für Wär­me und wenn man schwitzt)
  • 1 Paar Schu­he, am bes­ten gut zum Wan­dern und für den All­tag
  • 1 Paar Flip­flops (super auch für eher unhy­gie­ni­sche Duschen, in hei­ßen Regio­nen oder als Haus­schu­he)
  • Bade­sa­chen
  • Sport­schu­he und Jog­ging­ho­se (je nach­dem, wel­chen Sport du ger­ne machst)
  • Radlklei­dung s. unten

Für kal­te Regio­nen zusätz­lich:

  • 1–2 Lan­ge Strumpf­ho­sen (Ther­mo­strumpf­ho­sen)
  • 2 Paar dicke Socken
  • Dicke Jacke
  • Schal, Hand­schu­he, Müt­ze

 

Nütz­li­che Links:

- Zum Ein­stieg 6 nach­hal­ti­ge Tipps zur Klei­dung von utopia.de
- Second Hand Läden gibt es in fast jeder Stadt. Hier kannst du eini­ge fin­den.
- In Welt­lä­den gibt es meis­tens eini­ge fai­re Rei­seu­ten­si­li­en zu ergat­tern. Fin­de dei­nen Welt­la­den vor Ort hier.
- Nach­hal­ti­ge Klei­dungs­un­ter­neh­men für den All­tag und Out­door.
- Alle wich­ti­gen Dokus rund ums The­ma Nach­hal­tig­keit kannst du beim Schwei­zer Ver­ein „Fil­me für die Erde“ suchen. Ein­fach in der Such­mas­ke „Klei­dung“, „Land­wirt­schaft“, „Ener­gie“ etc. ein­ge­ben und los geht’s. Du kannst hier auch Mit­glied bei „Fil­me für die Erde“ wer­den (Schweiz und Deutsch­land). Falls du den Doku­men­tar­fil­mern direkt was gutes tun möch­test, dann kaufst du die DVD oder Blue-ray direkt bei dem Doku-Unter­neh­men oder schaust sie online für ein paar Euro.

Unse­re Top 3 Klei­dungs­do­kus:

  1. The True Cost
  2. Chi­na Blue
  3. Sweat­shop I: Dead­ly Fashion (vor allem für Tee­nies)

Waschen

Wie unter dem Punkt Klei­dung erwähnt, kom­men wir mit wenig Klei­dung aus, müs­sen also auch wenig waschen. Gene­rell waschen wir nur alle 10 bis 14 Tage.

Plas­tik­klei­dung kann unse­rer Mei­nung nach nicht mit Baum­wol­le oder Wol­le mit­hal­ten, da sie schon nach einem Tag anfängt zu rie­chen. Wir haben Woll­klei­dung für uns ent­deckt, da sie pfle­ge­leicht sind und eine lan­ge Zeit gut rie­chen. Vivi’s Pul­li ist aus Kasch­mir und wird ca. alle 3 Mona­te, auch bei täg­li­chem Gebrauch, gewa­schen – ansons­ten nur luf­tig auf­ge­hängt. Die Socken mit ca. 35% Woll­an­teil der Fir­ma Fal­ke hal­ten ca. 3–4 Tage ohne zu muf­feln durch.

Pure Woll­sa­chen wer­den natür­lich von Hand gewa­schen. Ein klei­ner Nach­teil ist aller­dings, dass sie rela­tiv lang­sam trock­nen. Die Fal­ke-Socken und das Woll­top der Fir­ma Ice­brea­ker kön­nen sogar bei 60° in der Wasch­ma­schi­ne mit­ge­wa­schen wer­den. Mit der Zeit fan­gen die Socken jedoch frü­her an zu stin­ken und das Ice­brea­ker-Top färbt sich unter Son­nen­ein­strah­lung bräun­lich.

Vor der Rad­rei­se haben wir uns zum Waschen ein flüs­si­ges Bio-Wasch­mit­tel für funk­tio­nel­le Klei­dung gekauft. Aller­dings hat­ten wir damit Pro­ble­me, da es zwei Mal aus­ge­lau­fen ist. Des­we­gen bevor­zu­gen wir nun Pul­ver, aller­dings haben wir seit­her immer nur das Wasch­pul­ver von unse­ren Hosts benutzt, da es kei­ne klei­ne Packun­gen Wasch­pul­ver gibt. Für unse­re Gast­ge­ber war das kei­ne Fra­ge. Gene­rell haben wir ver­sucht mit unse­rer Dreck­wä­sche halb­vol­le Wasch­ma­schi­nen zu fül­len. Falls dies nicht klappt, passt all unse­re Wäsche auch in eine Maschi­ne. Damit bei unse­ren Hosts außer­dem zusätz­lich nicht zu viel Wäsche anfällt, haben wir in vie­len Fäl­len unse­re eige­nen Hand­tü­cher und Schlaf­sä­cke ver­wen­det. Falls wir doch Bett­wä­sche in Anspruch genom­men haben, haben wir dar­auf geach­tet immer meh­re­re Näch­te zu blei­ben und nur eine Ladung Hand­tü­cher benutzt.

Für die Hand­wä­sche benut­zen wir Gall­sei­fe, aller­dings nicht (!!!) für die Woll­wä­sche. Die wür­de sonst ver­fil­zen.

Wir haben in Kroa­ti­en von einem Rei­sen­den gehört, der sogar sein eige­nes auf­blas­ba­res Wasch­be­cken dabei hat. Das ist sicher prak­tisch, wenn man wirk­lich durch abge­le­ge­ne Gegen­den reist oder einen Hygie­ne-Tick hat.

Außer­dem haben wir am Anfang noch eine Wäsche­lei­ne dabei­ge­habt. Da wir die­se jedoch kein ein­zi­ges Mal benutzt haben, haben wir die­se aus­sor­tiert. Stuhl­leh­nen, Türen, Schrank­tü­ren, Lam­pen­stän­der, Äste, unse­re Räder etc. die­nen uns seit­her als Lei­ne.

  • Bio-Wasch­pul­ver
  • Gall­sei­fe (für Hand­wä­sche)
  • (Wäsche­lei­ne und Wäsche­klam­mern für Out­door)

Außer­dem ken­nen wir noch die Mög­lich­keit mit Efeu, Kas­ta­ni­en, Wasch­nüs­sen und Soda zu waschen. Alle die­se Wasch­mit­tel haben ihre Vor- und Nach­tei­le und wir kön­nen nicht kon­kret abschät­zen, wel­ches das nach­hal­tigs­te ist. Jedoch sind alle bes­ser als die che­mi­schen Vari­an­ten von bekann­ten Unter­neh­men oder deren bil­li­ge Abklat­sche.

Hygiene

Hygie­ne auf Rei­sen ist sehr wich­tig, vor allem, wenn man mit ein­hei­mi­schen Men­schen in Kon­takt kommt. Wir wol­len ja nicht, dass das Gerücht ent­steht, dass Deut­sche unge­pfleg­te Stin­ker sei­en 😉

Wir ver­wen­den Kör­per- und Haar­sei­fen, u.a. da die­se viel ergie­bi­ger sind als Sham­poo. Die­se benö­ti­gen eine gute, was­ser­dich­te Ver­pa­ckung. Auch ein klei­ner Stoff­beu­tel wäre ok. Im Geschäft kann man pas­sen­de, klei­ne Blech­do­sen kau­fen. Zur Nut­zung gibt es hier von uto­pia einen guten Arti­kel. Wir ken­ne außer­dem eini­ge Leu­te, die ihre Haa­re gar­nicht mehr mit Sham­poo oder Sei­fen waschen, son­dern nur mit Was­ser, Soda, Rog­gen­mehl oder Essig. Das wäre sogar noch kon­se­quen­ter und funk­tio­niert wohl gut, wie du hier im Uto­pia-Arti­kel erfährst.

Für vie­le Frau­en ist Schmin­ke sehr wich­tig. Ich ver­fol­ge da eher den mini­ma­lis­ti­schen Ansatz und schmin­ke mich nur zu beson­de­ren Anläs­sen. Gut, dass ich einen Part­ner habe, der mich so akzep­tiert, wie ich natür­lich aus­se­he.

Unse­rer Mei­nung nach, ist auf einer nach­hal­ti­gen Welt­rei­se für Frau­en eben­falls uner­läss­lich: die Mens­trua­ti­ons­tas­se. Ich bin ein abso­lu­ter Fan und ver­mei­de durch die Ver­wen­dung Kilo um Kilo Rest­müll. Mitt­ler­wei­le bekommt man die Sili­kon­t­as­sen in bekann­ten Dro­ge­rie­märk­ten und sowie­so im Inter­net. Wie die Tas­se funk­tio­niert, ist hier geschil­dert.
Außer­dem ist eine App ganz hilf­reich, damit man weiß, wann es lei­der wie­der ein­mal so weit ist. Ich ver­wen­det die­se hier: P.C.

Toi­let­ten­pa­pier gibt es in eini­gen Län­dern als sepa­ra­te Rol­len zu kau­fen. Doch manch­mal ist es rela­tiv schwer recy­cel­tes Klo­pa­pier auf­zu­trei­ben. Wir bevor­zu­gen sowie­so die asia­ti­sche Vari­an­te ein­fach Was­ser zu ver­wen­den. Außer­dem spa­ren wir noch Papier und somit Wald­ro­dun­gen indem wir rich­ti­ge Taschen­tü­cher ver­wen­den, sol­che aus 100% Baum­wol­le. Beim Rad­fah­ren im Som­mer hat es eher als Schweiß­tuch, im Win­ter dank Erkäl­tung eher als Taschen­tuch gedient.

Der neue Trend der Bam­bus­zahn­bürs­te fin­den wir gut, da die Mas­sen­wa­re-Zahn­bürs­te ja meis­tens rein aus Plas­tik besteht. Mitt­ler­wei­le kann man die Bam­bus­zahn­bürs­ten in den gän­gi­gen Dro­ge­rie­märk­ten und teil­wei­se schon in Super­märk­ten erhal­ten. Außer­dem gibt es auch noch Zahn­holz.

  • Kul­tur­beu­tel
  • Kör­per- und Haar­sei­fen
  • (Schmin­ke und Abschmink­zeug)
  • Mens­trua­ti­ons­tas­se
  • Toi­let­ten­pa­pier
  • Nagel­sche­re, -knipser/ Glas­fei­le
  • Deodo­rants
  • Zopf­gum­mis
  • Haarbürste/Kamm
  • Haar­schnei­de­ma­schi­ne
  • Rasie­rer
  • Epi­lie­rer
  • Wat­te­stäb­chen (gibt es fast immer bei den Hosts)
  • Bam­bus­zahn­bürs­te
  • Zahn­pas­ta
  • Zahn­sei­den­schal
  • Taschen­tü­cher
  • Wasch­lap­pen
  • Hand­tü­cher
  • Pin­zet­te
  • Kokos­nuss-Öl

Ohne Mikro­plas­tik, Che­mie, Hor­mo­ne, Tier­ver­su­che, Ver­pa­ckungs­müll, Erd­öl… Es gibt vie­les auf was man bei Hygie­ne­pro­duk­ten ach­ten kann. Wir ver­wen­den mög­lichst wenig und umge­hen so vie­le Fra­gen und Pro­ble­me. Gene­rell fin­den wir Natur­kos­me­tik emp­feh­lens­wert, da die Fir­men auf die oben genann­ten Inhalts­stof­fe und Prak­ti­ken ver­zich­ten. Oder man kann Deos, Cremes, Sei­fen etc. auch alles selbst her­stel­len. DIY ist gera­de en vogue und wir fin­den das toll. Man weiß dann näm­lich genau, was alles in den Pro­duk­ten ent­hal­ten ist.

Kochen

Vor allem beim Zel­ten und wäh­rend der Rad­rei­se haben wir unse­re Koch­uten­si­li­en genutzt. Selbst gekocht schmeckt uns das Essen meis­tens doch am bes­ten. Den­noch haben wir in vie­len Län­dern die vega­nen oder vege­ta­ri­schen Natio­nal­ge­rich­te in Restau­rants oder bei unse­ren Gast­ge­bern pro­biert und waren in vie­len Fäl­len begeis­tert. Außer­dem haben wir in vie­len grö­ße­ren Städ­ten wie in Thes­sa­lo­ni­ki und Tbi­li­si vega­ne Restau­rants aus­pro­biert. Die­se fin­den wir bei www.happycow.net, tra­di­tio­nell bei tri­pad­vi­sor oder wir fra­gen unse­re Gast­ge­ber oder in der Tou­ris­ten­in­for­ma­ti­on nach.

Nun aber zurück zu unse­rer eige­nen Küche: Wir hat­ten zuerst einen Gas­ko­cher orga­ni­siert, aller­dings haben wir nach wei­te­ren Recher­chen fest­ge­stellt, dass es in vie­len Gegen­den nicht so ein­fach, güns­tig und öko­lo­gisch ist, die Gas­kar­tu­schen zu fin­den, zu kau­fen und zu ent­sor­gen. Somit sind wir zum Ben­zin­ko­cher über­ge­gan­gen. Am bes­ten brennt die­ser mit Rein­ben­zin, doch auch 98er von der Tank­stel­le reicht aus. Dann muss man den Ben­zin­ko­cher wegen dem Ruß nur öfter rei­ni­gen.

Für unse­re Gewür­ze haben wir eine alte Grün­tee-Dose genom­men und in einem Foto­la­den gra­tis Foto­dosen bekom­men und – dad­ada­da – sie haben per­fekt in die Grün­te­e­do­se gepasst! Essen haben wir hier nicht extra auf­ge­lis­tet, aber man soll­te genü­gend Platz dafür ein­pla­nen und immer etwas für einen Tag dabei haben.

  • Ben­zin­ko­cher inkl. Zube­hör und Rei­ni­gungs­set
  • Kocher-Wind­schutz
  • Koch­topf
  • Tas­sen aus Titan
  • Schüs­seln
  • Göf­fel aus Titan
  • Schnei­de­mes­ser
  • Schnei­de­brett
  • Gewürz­do­se mit Film­dös­chen für ver­schie­de­ne Gewür­ze
  • Was­ser­dich­te Tup­per­do­se für Essens­res­te
  • Spül­mit­tel
  • Schwamm
  • Geschirr­hand­tuch

Outdoor-Equipment

Wir fin­den zel­ten super, da wir die Natur haut­nah erle­ben kön­nen, das Aben­teu­er lie­ben und auch fle­xi­bler rei­sen kön­nen. Das gesam­te Equip­ment nimmt zwar eini­ges an Platz weg, hat sich aber in unzäh­li­gen Momen­ten bewährt. Außer­dem ist es öko­lo­gi­scher als in Hotels, Hos­tels und sogar bei Gast­ge­bern zu über­nach­ten, da man Schlaf­sä­cke eine lan­ge Zeit nicht waschen muss. Zudem hin­ter­las­sen wir nur einen klei­nen Fle­cken Erde, der etwas platt­ge­drückt ist. Sozi­al ist es natür­lich nicht so span­nend zu zel­ten, aber ab und zu brau­chen wir auch mal Zeit für uns.

Wir haben uns für die nicht vega­ne Vari­an­te Dau­nen­schlaf­sack ent­schie­den, da sie viel weni­ger Platz weg­neh­men und gleich­zei­tig wär­mer hal­ten. Da wir doch im Win­ter unter­wegs sind, ärgern wir uns jetzt, dass wir uns nicht noch wär­me­re Schlaf­sä­cke zuge­legt haben. Außer­dem wäre es auch schön gewe­sen einen Pär­chen­schlaf­sack zu haben: also zwei Schlaf­sä­cke, die man zusam­men­zip­pen kann.

Die falt­ba­ren Sitz­kis­sen waren eine genia­le Anschaf­fung. Wir kön­nen sie über­all ver­wen­den und unse­re Hin­tern blei­ben immer tro­cken und warm – egal wel­chen Sitz­un­ter­grund wir wäh­len. Bei Schlem­mer­run­den brei­ten wir zusätz­lich noch die Pla­ne, die wir nor­ma­ler­wei­se unter unser Zelt legen, aus und haben so eine gro­ße Pick­nick­de­cke. Sie dient bei Rad­tou­ren zusätz­lich als schnel­le Regen­ab­wehr, wenn wir sie geschickt über unse­re zwei Räder hän­gen.

Um unse­ren klei­nen Bei­trag gegen die Plas­tik­ver­schmut­zung zu leis­ten, trin­ken wir fast immer Lei­tungs- und Brun­nen­was­ser. Das Was­ser fül­len wir in unse­re Was­ser­sä­cke und Trink­fla­schen ab. Somit müs­sen wir kei­ne Plas­tik­fla­schen kau­fen.

  • Zelt
  • (Multifunktions-)Plane
  • Schlaf­sä­cke
  • auf­blas­ba­re Iso­mat­te
  • Kopf­kis­sen zum Auf­pum­pen
  • Sitz­kis­sen
  • Taschen­mes­ser
  • Feu­er­zeug oder Feu­er­stein
  • Was­ser­fil­ter (für abge­le­ge­ne Orte)
  • Camel­bag
  • 4l Was­ser­sack
  • Trink­fla­schen

Elektronik

Da wir schö­ne Vide­os und Bil­der zei­gen und inter­es­san­te Blog­ein­trä­ge über unse­re Rei­se­mo­men­te schrei­ben, haben wir viel Tech­nik dabei. Unser Blog und Soci­al Media Kanä­le möch­ten mit Inhalt gefüt­tert wer­den. Die Tex­te und Recher­chen dafür machen wir auf unse­rem Lap­top und unse­ren Smart­pho­nes. Wir sind uns bewusst, dass Tech­nik einen gro­ßen nega­ti­ven Ein­fluss auf Natur und Men­schen hat. Des­halb geben wir acht, sie lan­ge zu nut­zen. Außer­dem haben wir eini­ges Second Hand über reBuy oder ebay Klein­an­zei­gen besorgt. Power­banks haben wir geschenkt bekom­men und den USB-Stick und exter­ne Fest­plat­ten sind schon älter. Vivi hat ihr Han­dy von einer Bekann­te, die es in der Schub­la­de lie­gen hat­te. Unse­re Droh­ne und die Kame­ra waren defi­ni­tiv nicht nach­hal­ti­ge Anschaf­fun­gen. Drei unse­rer Pro­duk­te sind von Apple, zwar Second Hand aber trotz­dem nicht gut für ein nach­hal­ti­ges Image. Wir hof­fen, wir wer­den unse­re teu­ren Tech­nik­tools nicht so schnell ins Recy­cling geben müs­sen, aber wenn, dann ach­ten wir auf die rich­ti­ge Ent­sor­gung.

  • Smart­pho­nes + Lade­ka­bel
  • Droh­ne inkl. Zube­hör, Ver­si­che­rungs­pa­pier und ggf. Flug­er­laub­nis
  • Lap­top + Lade­ka­bel + Schutz­hül­le
  • USB-Adap­ter für Lap­top
  • SD-Adap­ter für Lap­top
  • Kame­ra inkl. Zube­hör, Sta­tiv und Mikro­fon
  • Solar­zel­len
  • 2 Power­banks
  • Strom­ad­ap­ter
  • 2 SD-Kar­ten
  • klei­ne Kopf­hö­rer
  • Sili­ca­beu­tel
  • 2 Stirn­lam­pen

Es gibt eini­ge weni­ge rela­tiv nach­hal­ti­ge Elek­tro­nik­an­bie­ter, wie z.B. Fair­pho­ne und Shift­pho­nes.

Wir fin­den die Tech­nik-Bran­che sehr schwie­rig und undurch­sich­tig. Vie­le Nega­tiv­schlag­zei­len in den Medi­en und erschre­cken­de Dokus machen unser Gewis­sen nicht bes­ser.

Links:

Elek­tro­nik und wei­te­res online Second Hand kann man z.B. bei reBuy kau­fen.

Unse­re Top 3 Dokus:

  1. Death by Design
  2. The Sto­ry of Stuff
  3. Gif­ti­ge Geschäf­te- der Elek­tro­müll­skan­da

Medikamente & Schutzmittel

Wir haben unse­re Tablet­ten alle aus den platz­kon­su­mie­ren­den Aus­drück­plätt­chen her­aus­ge­drückt, in Film­dös­chen gefüllt und beschrif­tet. Die Bei­pack­zet­tel haben wir online gesucht und alle zusam­men in klei­ner Schrift in ein Word-Doku­ment gepfercht, den Zet­tel aus­ge­druckt und unse­rer Rei­se­apo­the­ke bei­gepackt.

Da wir bei­de schlech­te Augen haben, benö­ti­gen wir Bril­len und Kon­takt­lin­sen. Na gut, auf Kon­takt­lin­sen könn­te man ver­zich­ten, aber beim Schwim­men, bei Son­ne (Son­nen­bril­le) und zu beson­de­ren Anläs­sen sind sie schon sehr prak­tisch.

Da wir vor allem bei der Rad­rei­se und wäh­rend dem War­ten beim Tram­pen in der Son­ne ste­hen, benö­ti­gen wir Son­nen­schutz. Wir müs­sen aber lei­der sagen, dass wir noch kei­ne gute Öko-Son­nen­creme gefun­den haben. Die meis­ten las­sen uns wie blaue Männ­chen erschei­nen, da sich die Creme extrem schlecht ver­tei­len lässt und auch nicht so effek­tiv ist wie die Erd­öl­va­ri­an­te. Falls du da was Gutes weißt, sag uns bit­te Bescheid! Das glei­che gilt für den Insek­ten­schutz, da wir da ein­fach unser vie­le Jah­re altes Fläsch­chen Anti-Brumm mit­ge­nom­men haben. Wir haben von Schwarz­küm­mel­öl gehört, aber da wir nicht allei­ne rei­sen, ist das lei­der kei­ne gute Alter­na­ti­ve für uns.

Und da wir als Paar rei­sen, ist außer­dem immer ein hei­ßes The­ma: Sex. Wir sind ein Paar und benö­ti­gen somit Ver­hü­tungs­mit­tel. Die Pil­le oder sons­ti­ge Hor­mo­ne sind aus wich­ti­gen Grün­den für mich seit 4 Jah­ren tabu und ich wür­de sie auch nie­man­den emp­feh­len. Kon­do­me haben wir dabei, aller­dings kei­ne öko, vega­nen oder fai­ren, da wir noch kei­ne 100% gute Alter­na­ti­ve zu „unse­ren“ gefun­den haben. Aller­dings haben wir ein Dia­phrag­ma und Creme dabei, die wir ab und zu benut­zen. Eine schö­ne und nach­hal­ti­ge­re Abwechs­lung!
Eini­ge mei­ner Freun­din­nen schwö­ren auf Tem­pe­ra­tur­mes­sen und Tage zäh­len, aller­dings ist das beim Rei­sen viel schwe­rer, da man kei­nen regel­mä­ßi­gen Schlaf bekommt.

Rei­se­apo­the­ke mit:

  • Star­ke Schmerz­mit­tel
  • Des­in­fek­ti­ons­mit­tel
  • Ver­band
  • Ste­ri­le Bin­den
  • Iod­sal­be
  • Brand­sal­be
  • Lip­pen­bal­sam
  • Ret­tungs-Iso­lier­de­cke
  • Pfer­de­bal­sam
  • Tiger­bal­sam
  • Glo­bu­li
  • Pflas­ter
  • Pro­bio­ti­ka
  • Magen-Darm-Tablet­ten
  • Zusätz­li­che Medi­ka­men­te für chro­ni­sche Krank­hei­ten (Behand­lun­gen wer­den von kei­ner Lang­zeit­aus­lands­kran­ken­ver­si­che­rung bezahlt)

Für (schlech­te) Augen:

  • Son­nen­bril­le inkl. Etui
  • Bril­len inkl. Etui
  • Bril­len­putz­tü­cher
  • Kon­takt­lin­sen und Kon­takt­lin­sen­flüs­sig­keit

Für die Haut:

  • Son­nen­creme
  • After­sun-Lotion
  • Insek­ten­schutz­mit­tel

Für den Spaß:

  • Ver­hü­tungs­mit­tel

Die Phar­ma­in­dus­trie ist uns wie auch die Kos­me­tik­in­dus­trie ein Dorn im Auge. Tablet­ten sind meist pure Che­mie und nicht tier­ver­suchs­frei. Des­we­gen ver­trau­en wir auf die natür­lichs­ten Arz­nei­mit­tel: gesun­de Ernäh­rung und viel Sport. Lei­der hilft das nicht immer, dann kom­men bei Erkäl­tungs­ver­dacht Glo­bu­li zum Ein­satz und wenn alles nichts hilft: viel Ruhe und Schlaf. Erst bei schlim­me­ren Ver­let­zun­gen, Viren oder Bak­te­ri­en kommt die Che­mie­keu­le zum Ein­satz. Wir haben nur star­ke Schmerz­mit­tel dabei, da man es bei klei­nem oder mitt­le­rem Schmerz auch noch zur Apo­the­ke schafft oder ein­fach nur eine hal­be Tablet­te neh­men kann.

Dokumente & Finanzen

Nun zu einem ele­men­ta­ren Punkt: wich­ti­ge Doku­men­te. Das aller­wich­tigs­te ist der Rei­se­pass. In der EU hat für uns noch der nor­ma­le Aus­weis gereicht, des­we­gen haben wir die­sen auch dabei. Unse­re Aus­lands­kran­ken­ver­si­che­rung haben wir bei der Alli­anz-Ver­si­che­rung abge­schlos­sen. Falls du eine gute Alter­na­ti­ve kennst, bit­te sag uns Bescheid!

Vie­le Ban­ken haben Dreck am ste­cken. Damit wir unnach­hal­ti­ge Prak­ti­ken nicht mit unse­ren Geld­an­la­gen unter­stüt­zen, haben wir unser Rei­se­kon­to bei der Tri­odos-Bank ange­legt. Außer­dem gibt es noch die Umwelt-, Ethik-, GLS- und eini­ge ande­re nach­hal­ti­ge Ban­ken, die ihre Kre­di­te nur an nach­hal­tig wirt­schaf­ten­de Unter­neh­men und Pro­jek­te ver­ge­ben.

Falls du im Aus­land arbei­ten möch­test, emp­fiehlt es sich Bewer­bungs­un­ter­la­gen und spe­zi­fi­sche Zeug­nis­se dabei zu haben. Über Platt­for­men wie Wwoof oder Workaway.info kannst du mit einem gut gepfleg­ten Online-Pro­fil punk­ten. Auch hier kannst du bei der Aus­wahl dar­auf ach­ten, ein nach­hal­ti­ges Pro­jekt zu wäh­len, das Men­schen und Natur nützt und nicht scha­det.

  • Rei­se­pass plus aus­ge­druck­te Kopi­en im Ruck­sack und digi­tal auf dem Lap­top, auf einer Platt­form oder in dei­nem E-Mail-Post­fach
  • (Aus­weis)
  • Pass­bil­der
  • Impf­aus­weis
  • Aus­lands­kran­ken­ver­si­che­rungs-Nach­weis (auch auf Eng­lisch)
  • Wei­te­re Nach­wei­se wie z.B. Tauch­schein, Bewer­bungs­un­ter­la­gen und Zeug­nis­se, (Inter­na­tio­na­ler Füh­rer­schein)
  • EC-Kar­te
  • Kre­dit­kar­te + Not­ruf­num­mer zum Sper­ren
  • Bar­geld (Euro/Dollar und loka­le Wäh­rung)

Top 3 Dokus zum The­ma Finan­zen:

  1. Too Big To Tell
  2. Insi­de Job
  3. Let’s Make Money

Freizeit & Erinnerungen

Auf unse­rer Rei­se tref­fen wir vie­le inspi­rie­ren­de, inter­es­san­te und lie­bens­wer­te Men­schen. In vie­len Fäl­len wer­den sie zu unse­ren Freun­den. Wir haben lan­ge über­legt was wir als Geschenk für die­se tol­len Men­schen mit­neh­men sol­len. Wir woll­ten Salat-Samen­päck­chen mit­neh­men, lei­der hat das nicht funk­tio­niert. Wir sind statt­des­sen mit einer schö­nen Idee auf­ge­kom­men: ein Freund­schafts­buch. In unse­rem Buch schrei­ben wir am Ende unse­res Auf­ent­halts ein paar pas­sen­de Fra­gen auf eine Sei­te, die unser/e Gast­ge­ber beant­wor­ten. Dar­un­ter kommt dann ein Sel­fie von uns allen. Zusätz­lich haben wir simp­le Visi­ten­kar­ten von uns dabei, damit Men­schen mit uns in Kon­takt blei­ben kön­nen.

Für die Zeit zusam­men lohnt es sich eini­ge Spie­le parat zu haben. In den Ber­gen Geor­gi­ens haben wir z.B. Wer bin ich, Sche­re Stein Papier und Gal­gen­männ­chen gespielt. Auch Bil­der der Fami­lie bie­ten inter­es­san­te Gesprächs­the­men.

Beim Tram­pen sind Wachs­mal­stif­te ziem­lich gut, weil man die Pap­pe super damit beschrif­ten kann. Eine off­line Über­set­zungs­app macht vor­al­lem beim Tram­pen Sinn, da wir mit den nicht-eng­lisch­spre­chen­den Fah­rern wenig über Ges­tik und Mimik kom­mu­ni­zie­ren kön­nen.

  • Rei­se­ta­ge­bü­cher, Notiz­blö­cke
  • Stif­te (Bunt­stif­te, Kul­lis und Wachs­mal­stif­te)
  • Spie­le (Kar­ten­spiel, Knif­fel, Jon­glier­bäl­le…), teil­wei­se auch auf dem Han­dy und Grup­pen­spie­le im Kopf
  • Freund­schafts­buch
  • Erin­ne­rungs­ge­schenk für Gast­ge­ber und Begeg­nun­gen
  • Wör­ter­buch und Über­set­zungs­apps
  • Bil­der von Fami­lie und Freun­den
  • Sport­ar­ti­kel: Tauch­log­buch und –com­pu­ter, Tauch- und Schwimm­bril­le

Packen & Tragen

Ganz unter dem Mot­to „Schlau gepackt – Kör­per nicht abgef*ckt“ haben wir ver­sucht so wenig wie mög­lich und so viel wie nötig mit­zu­neh­men – mini­ma­lis­tisch eben. Ein Ruck­sack muss bequem sit­zen, sehr robust sein und am bes­ten noch gut aus­se­hen. Unse­re Back­packs sind von hoher Qua­li­tät und haben schon min­des­tens ein Jahr Rei­sen über­stan­den. Falls du noch kei­nen Ruck­sack hast und dir ein neu­er Ruck­sack zu teu­er ist, kannst du dich bei dei­nen Bekann­ten erkun­den, ob sie dir einen aus­lei­hen kön­nen. In Second Hand Läden haben wir bis­her noch kei­ne Rei­se­ruck­sä­cke gese­hen, aber man weiß ja nie.

Wir schwö­ren dar­auf, trotz unse­res Rei­se­ruck­sacks noch einen Tages­ruck­sack bzw. Day­pack dabei zu haben. Wenn wir näm­lich bei jeman­dem für min­des­tens 2 Näch­te über­nach­ten, kön­nen wir einen Tag lang nur die­sen klei­nen Back­pack für einen Aus­flug neh­men. Außer­dem haben wir in die­sem immer unse­re Wert­sa­chen drin und tra­gen ihn vor der Brust.

Außer­dem haben wir immer noch zwei Baum­woll­tra­ge­ta­schen dabei. So haben wir bereits hun­der­te von Ein­weg-Plas­tik­tü­ten ver­mie­den.

  • Rei­se­ruck­sack (Back­pack)
  • Tages­ruck­sack (Day­pack)
  • Zah­len­schlös­ser
  • Kara­bi­ner
  • Zip-Plas­tik­tü­ten und ande­re Auf­be­wah­rungs­beu­tel
  • Tup­per­do­sen
  • Baum­woll­tra­ge­ta­schen

Top 3 der Plas­tik-Dokus

  1. Plastic Pla­net
  2. A Plastic Oce­an
  3. Alba­tross

Radreise-Packliste

Wir hat­ten das gro­ße Glück den Fahr­rad­spe­zia­lis­ten Zwei­rad Joos vom Boden­see als Spon­sor zu haben. Er hat unse­re Second Hand gekauf­ten Trek­king­rä­der mit einer mil­li­me­ter­ge­nau­en Mes­sung ange­passt und uns in vie­len wei­te­ren Fahr­rad­fra­gen pro­fes­sio­nell bera­ten. Wir haben ergo­no­mi­sche Sät­tel und Len­k­er­grif­fe und eini­ge wei­te­re Din­ge erhal­ten.

Für die Navi­ga­ti­on haben wir anfangs das Navi­ga­ti­ons­ge­rät Gar­min 62s ver­wen­det. Aller­dings haben wir die bei­den off­line Rou­ten­pla­nungs-Apps Komoot und maps.me öfter benutzt, da sie super ein­fach zu bedie­nen sind. Wäh­rend der Rad­rei­se sind wir zudem wei­te Stre­cken auf dem Donau­rad­weg gera­delt.

Zu zweit hat man den Vor­teil, dass immer einer beim Fahr­rad ste­hen blei­ben und auf­pas­sen kann, wäh­rend die ande­re Per­son Besor­gun­gen macht. Aller­dings haben wir das Fahr­rad­schloss über Nacht immer ver­wen­det.

Bezüg­lich unse­rer Fahr­ra­dar­ti­kel haben wir lei­der nicht vie­le Recher­chen bezüg­lich Nach­hal­tig­keit unter­nom­men. Die Rad­ta­schen sind Vau­de und somit schon ein­mal nach­hal­tig. Unse­re Räder sind Second Hand und eini­ge Repa­ra­tur­ge­gen­stän­de hat­ten wir bereits daheim. Falls es jeman­den gibt, der für Gegen­stän­de eine gute Alter­na­ti­ve kennt, bit­te lass es uns wis­sen.

  • Fahr­rä­der
  • (Fahr­rad­na­vi­ga­ti­on Gar­min 62s)
  • Tacho­me­ter
  • Fahr­rad­schloss Abus
  • Rad­ler­ho­sen mit Pols­ter
  • Trink­fla­schen
  • USB- LED-Vor­der- und Rück­lich­ter inkl. Lade­ge­rät

Transportieren

Gute Fahr­rad­ta­schen sind das A&O bei einer Rad­rei­se. Unse­re sind von Vau­de und wir sind sehr zufrie­den damit. Auch Ort­lieb hat gute Rad­ta­schen. Je nach­dem wie viel Gepäck du dabei haben möch­test, kannst du sowohl hin­ten als auch vor­ne Rad­ta­schen mon­tie­ren. Bei uns haben die hin­ten gereicht.

Unse­re Ben­zin­fla­sche vom Ben­zin­ko­cher haben wir sepa­rat vor­ne an der Gabel in einem Fla­schen­hal­ter mon­tiert. So wur­den unse­re Sachen nicht mit Ben­zin­ge­ruch infi­ziert.

  • Fahr­rad­ta­sche Top Case
  • Rah­men­ta­sche
  • Ober­rohr­ta­sche
  • Fahr­rad­ta­schen für Gepäck­trä­ger
  • Len­ker­ta­sche
  • Kame­ra­ta­sche mit Kara­bi­nern und Klett­ver­schluss umfunk­tio­niert als Len­ker­ta­sche
  • Tages­ruck­sack mit Gepäck­span­nern umfunk­tio­niert als Top Case
  • Kabel­bin­der
  • Fla­schen­hal­ter

Reparaturwerkzeug

Bezüg­lich dem Repa­ra­tur­zeug haben wir in den 3 Mona­ten Rad­fah­ren alles umsonst mit­ge­schleppt, da wir kei­ne ein­zi­ge Pan­ne hat­ten! Toi toi toi, dass es bei dir auch so lau­fen wird 😉

  • Brems­be­lä­ge
  • Ersatz­schlauch
  • Fahr­rad­ket­te
  • Flick­zeug
  • Kabel­bin­der
  • Ket­ten­schloss
  • Luft­pum­pe
  • Mon­ta­ge­hand­schu­he
  • Mul­ti­tool
  • Pan­zer­tape
  • Rei­fen­he­ber
  • Schmier­mit­tel, Lap­pen
  • Schrau­ben & Mut­tern
  • Sekun­den­kle­ber
  • Spei­chen
  • Speichenspanner/schlüssel
  • Spitzzange/Leatherman
  • Ven­ti­le

 

Zur Erin­ne­rung: Alle unse­re Sachen fin­dest du mit einer aus­führ­li­chen Beschrei­bung in unse­rer Excel­ta­bel­le. Viel Spaß bei der Vor­be­rei­tung der Rei­se und denk immer dar­an: Schlau gepackt – Kör­per nicht abgef*ckt ;).

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen